Kosten der Elektroinstallation für Wallbox in Gemeinschaftsgarage

  • Habe soeben den Kostenvoranschlag eines Elektroinstallationsbetriebes erhalten. Vom Wohnungszähler zum Subverteiler für Schutzschaltgeräte im Zählerraum + FI, retour zum Zähler, Leitung zum Stellplatz (ca. 25m), rote 16A Steckdose = 1820€. Ohne Wallbox!

    Ist das nicht ziemlich üppig?

    LG, Werner

  • Servus Werni,

    ja, die Gewerke nehmen gerne und gut.

    Kann dir nur empfehlen, die allseits übliche Nachbarschaftshilfe in Anspruch zu nehmen.

    Ich lasse bei mir auch meist alles vom "Meister" machen, was einerseits nicht besser ist, nur kenn ich eben zu wenig "Nachbarn".

    Die Arbeit ist dann doch meist mehr, als man sich selber so im Kopf ausmalt.


    Ich kann mich noch gut an die Installation meine PV Anlage erinnern.
    Das Ziehen der Strings vom Dach in den Keller dauerte 4 !! Stunden, weil die Leitung schon so voll war.


    Kopf, hoch, wenn du den EQC hast, fängt der Spass an


    LG und noch schönen Abend

    Robert alias ischlfan

  • Hi Werni,


    ich habe mir vor 3 Jahren eine Wallbox zu meinem Tiefgaragen-Stellplatz installieren lassen. Habe dies damals über die Truppe von "The Mobility House" machen lassen. Die Arbeiten mit der DEUTSCHE TELEKOM TECHNISCHER SERVICE GMBH zusammen (zumindest damals). Die Installation ohne 22KW Wallbox hat damals 1735,-€ gekostet (30m Kabel) + 720€ die Mercedes-Wallbox hinzu + 2885,-€ Baukostenzuschuss für unsere liebe Stadt Stuttgart. Macht also am Ende des Tages 5340€ für den Spaß.


    Denke dein Preis sollte in Ordnung sein, das sind leider die Summen die heutzutage abgerufen werden.


    Grüße

  • In Summe komme ich auf einen ganz ähnlichen Preis, wenn ich mit mehr als 4KW laden will, was für mich eigentlich auch reicht. Bleibe ich darunter erspare ich mir den Baukostenzuschuß (heißt hier anders, ist aber das gleiche) der Stadt Wien, in der Höhe von ca. 1700€.

    Am Montag bekomme ich den 2. Kostenvoranschlag. Bin schon gespannt und werde berichten.

  • Was ich vergessen hab zu erwähnen ist, das bis 11KW Ladeleistung, kein Baukostenzuschuss anfällt. Man muss dann zwar dem Netzbetreiber Bescheid geben, dieser muss aber nicht explizit die Leistung freigeben. Für uns war es wichtig, das wenn eh schon Wände durchbohrt werden müssen, dann wenigstens die komplett Leistung anliegt (die Kosten sind dann eh die selben). Wir wollten eher zukunftsfähig sein / bleiben falls mal größere Akkus zu verfügung stehen sollten und diese dann möglichst komfortabel / schnell geladen werden können.

  • Halli AMG,


    ja, bis 11kw ist alles leichter.

    Alles was über 20 Ampere ist (-und somit die 22 kw) , wird von der Leitung, zumindest bei uns in Österreich, in einem Einfamilienhaus einer gesonderten Zulassung fällig. Da muß man schon anders installieren.

    Habe ich aber nicht gemacht, ich fahre über die Starkstromdose mit dem go-e Charger: keine zusätzlichen kosten, nur das Gerät ca 1000.-


    LG
    ischlfan